Liebe Freundinnen und Freunde der Tschäpperliweine


2020 hat uns den wärmsten Winter seit Messebeginn 1864 beschert. Es gab keinen einzigen Eistag (Temperaturen ganztags unter 0°C). Trotz frühem Austrieb der Reben und kalten Nächten im Mai blieben wir diesmal vom Frost verschont. Die Trockenheit im Winter und bis im September, sowie kalte Tage im Juni haben zu Verrieselung bei den Blüten und zu einer erheblichen Ertragsreduktion (ca. 20 bis 25%) geführt. Wir freuen uns jedoch auf langlebige, finessenreiche, kräftige und doch elegante Weine.

Hier sind einige Eckdaten zur Ernte 2020:


Pinot Noir: 450 g/qm bei 100° Oechsle
Riesling-Sylvaner: 980 g/qm bei 77° Oechsle
Pinot Gris: 500 g/qm bei 96° Oechsle
Cabernet blanc /Sauvignac: 600 g/qm bei 93° Oechsle
Riesling: 800 g/qm bei 85° Oechsle


Tschäpperli goes bio
Bis in die 1970er Jahre waren die Winzer, so auch im Tschäpperli, bemüht, die Reben «sauber» zu halten. Tüchtig war, wer kein Gräslein zwischen den Reben aufkommen liess. Dafür musste der Winzer nach heftigen Regen den weggeschwemmten Humus wieder in die Furchen bringen. Ab den 1970er Jahren wurden die Rebberge begrünt. Ab 1988 beteiligte sich das Tschäpperli als Pilotbetrieb für die Entwicklung der Integrierten Produktion (IP) im Weinbau. Seit 1995 verzichten wir ganz auf Glyphosat und andere Herbizide. Gleichzeitig achteten wir bei der Bewirtschaftung der Reben auf Förderung der Biodiversität. Seit 1996 verwenden wir zur Bekämpfung von Schädlingen nur Verwirrungstechnik (Pheromonträger verteilt im Rebberg) oder biologische Insektizide. Seit 2000 düngen wir organisch oder mit natürlichen (mineralischen) Pflanzennährstoffen. Seit 2009 sind 25 Aren als Rebfläche mit hoher Artenvielfalt eingestuft (einzigartig im Kanton). Seit 2018/19 verwenden wir keine konventionellen Pflanzenschutzmittel mehr. Ab diesem Jahr stellen wir ganz auf biologischen Weinbau um und werden ab dem Jahrgang 2021 das Label Umstellknospe und ab dem Weinjahrgang 2023 das Biolabel (Knospe) führen. Hoffentlich können wir Sie dieses Jahr an einer Degustation oder einem Event bei uns begrüssen.

Tschäpperli im April 2021

Ulrich und Barbara Bänniger-Zurflüh
Steffi Wirth und Dieter von Blarer